Wasserretter im Wasserrettungsdienst (WRD)

Die besonderen Anforderungen im Wasserrettungsdienst machen es notwendig, dass die Angehörigen der Wasserrettung, aufbauend auf den „Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst“, zusätzliche Kenntnisse und Fertigkeiten erwerben.

Die Wasserwacht Bayern führt den Wasserrettungsdienst an stehenden und fließenden Gewässern durch.

Ziel der Ausbildung zum Wasserretter ist die Grundqualifikation für die Aufgaben in den Fachdiensten Wasserrettungsdienst und Katastrophenschutz.
Die Ausbildung ist ein Alleinstellungsmerkmal des Verbandes.
Zudem ist sie für aktive Mitglieder Voraussetzung zur Teilnahme am Wasserrettungsdienst und für die Qualifizierung in anderen Ausbildungsbereichen, wie z.B. Rettungstaucher, Motorrettungsbootführer, etc..
Um die Vorgaben durch das Bayerische Rettungsdienstgesetz zu erfüllen, verfügt ein Wasserretter der Wasserwacht mindestens über ausreichende Schwimmfähigkeiten, die erforderlichen Qualifikationen in der Rettung im fließenden und stehenden Gewässer, in der Rettung mit einem Motorrettungsboot, in der Rettung bei Ertrinkungs-, Tauch- und Eisunfällen sowie über ausreichende Kenntnisse in der Notfallmedizin.

 

Teilnahmevoraussetzung:

  • aktiver Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst in der BRK-Wasserwacht
  • abgeschlossene Ausbildung zum Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst WRD
  • Fortbildungsnachweis gemäß DV WRD
  • gültige Rezertifizierung HLW mit AED oder HLW-Rezertifizierung
  • Endanwenderschulung Funk

 

Lehrgangsinhalte und Lehrgangsdauer:

Ein vollständiger Lehrgang umfasst mindestens 64 Unterrichtseinheiten (UE) zuzüglich der Zeit für die Prüfung.

  • Regionale und überregionale Einsatzgrundlagen, Einsatztaktik und Sicherheitsaspekte im Wasserrettungsdienst
  • Organisations- und Führungsstrukturen im Wasserrettungsdienst der WW Bayern
  • Möglichkeiten zur Personenrettung mit dem Motorrettungsboot sowie zur notfallmedizinischen Erstversorgung an Bord
  • Möglichkeiten zur einfachen Rettung und notfallmedizinischen Erstversorgung bei Tauchunfällen
  • Wissen und Können zu einfachen und komplexen Einsatzsituationen im regionalen und überregionalen Wasserrettungsdienst, sowie situationsgerecht Anwendung
  • Basis-Ausbildung Fließwasserrettung
  • Möglichkeiten zur Erstversorgung in der Notfallmedizin und wendet diese an Prioritäten orientiert an
  • Bei der erweiterten notfallmedizinischen Versorgung mitarbeiten
  • Teamarbeit, Teamführung und Einsatztaktik