Knotenkunde

 

Achtknoten

Der Zweck des Achtknoten ist, zu verhindern, daß ein Ende einer Schnur oder Leine irgendwo durchrutscht

 

Kreuzknoten

Der Kreuzknoten dient zum Verbinden zweier gleichstarker Leinen. Wird der Knoten „gesteckt“, so ist es wichtig, dass die beiden losen Enden auf derselben Seite der „Knotenachse“ liegen.

 

Rundtörn mit zwei halben Schlägen

Der Rundtörn mit zwei halben Schlägen wird zum Beispiel beim Festmachen eines Bootes verwendet.

 

Einfacher Schotstek

Der Schotstek dient zum Verbinden zweier Leinen, die nicht dieselbe Stärke haben.

 

Doppelter Schotstek

Der doppelte Schotstek dient ebenfalls zum Verbinden zweier Leinen, die nicht dieselbe Stärke haben.

 

Einfacher Palstek

Mit dem Palstek kann eine sich nicht zuziehende Schlinge geschaffen werden. Er findet seine Anwendung beispielsweise beim Festmachen von Booten, aber auch als Sicherungsleine etc.

 

 Webeleinstek (gelegt/gesteckt)

Mit dem Webeleinstek (oder auch Mastwurf genannt) kann das Boot an einem Poller o.ä. festgemacht werden, die Fender an der Rehling befestigt werden und vieles mehr.

 Stopperstek

Stopperstek

Der Stopperstek ist ein Klemmknoten, mit dem eine dünnere Leine mit einem dickeren Seil, einer Trosse oder einer Kette verbunden wird. Er kann auch verwendet werden, wenn das Seil unter Spannung steht.

 

Belegen einer Klampe

Mittels Kopfschlag werden Klampen (bzw.  Belegnägel) belegt.